Review Pen & Paper Abend 12. Oktober 2018 in Lübeck

Review Pen & Paper Abend 12. Oktober 2018 in Lübeck

Am 12.10.2018 fanden sich 8 Mitglieder und 2 Gäste zum öffentlichen Rollenspielabend im Café Babel ein!

Gespielt wurde Dungeon World in der Welt Azuria und Call of Cthulhu in einem Abenteuer mit dem berüchtigten John Dillinger.

 

Hier ein paar Kurzzusammenfassungen zu den Gruppen des Abends:

Azuria

Es war Zigeunerfest in der Stadt Vesza. Dosenwerfen, Fischen nach Goldfischen und andere Attraktionen konnten von den Besuchern genutzt werden, um Tickets für Preise zu erhalten. Unter den Besuchern auch ein Paladin des Gottes Paladin, ein Barde, eine Diebin mit dem Spitznamen Dirty Hands, ein Waldläufer mit einem Falken und ein junger Magier. Die Ruhe und Idylle dieses Festes wurde von einem panischen Elf zerstört, der vor einer Horde von Zwergen flüchtete und es war der Paladin des Paladin, der sich zwischen den hilflosen Elf und die wütenden Zwerge stellte. Die Zwerge, wenig zu beruhigen, griffen daraufhin die Barriere in Form des Paladins an. Dieser konnte jedoch im Alleingang die Zwerge überwältigen oder zum Explodieren zwingen. Mit einem zwergischen Gemurmel gingen die Zwerge nämlich von sich aus in die Luft, buchstäblich. Die anderen Abenteurer empfanden dies als ein Schauspiel und nahmen die ganze Angelegenheit weniger ernst.

Der Elf bedankte sich und bot jedem einen Gegenstand seiner Begierde. Nicht ganz ohne Gegenleistung, denn eine Horde von Rattenmenschen soll sich mit Belagerungswaffen auf den Weg nach Vesza machen und die Gruppe von Abenteurern sollten dies verhindern. Gelockt von den Belohnungen, nahmen sie den Auftrag also an. Der Paladin des Paladin war jedoch schon längst auf dem Weg. Die Gruppe hielt Abstand von dem, in ihren Augen, Paladinschauspieler und begaben sich auf den Weg zum Rande des Waldes, welcher ein Versteck der Rattenmenschen beherbergen sollte. In der Steppe sahen sie noch heimische Tiere, wie Nashörner, Elefanten und fliegende Löwen.

Der Waldläufer ließ durch seinen Falken den Paladinschauspieler überwachen und der Paladin schlug sein eigenes Lager auf, während der Rest der Abenteurer in einem Abstand von ca. 500m ihr Lager aufschlugen. Jedes Lager hielt so seine eigenen Wachen und inmitten der Nacht wurde das Lager des Paladin von einem wütenden Bären mit blauen, magischen Runen als Verzierung auf seinem Fell, angegriffen. Die Gruppe eilte zur Hilfe und zusammen bezwangen sie den Bären, der von einer Art Schutzmagie umgeben war. Der Bär schien jedoch lediglich sein Territorium zu verteidigen und nicht zu jagen.

Am nächsten Tag wurden die Abenteurer von einem Luftschiff der Rattenmenschen überrascht, was zum Teil eine Schneise in den Wald bahnte. Angeführt wurde das Schiff von einem Rattenoger, der das Steuer hielt. Jeder auf seine Weise, ob mit Pfeil und Bogen, Fidel und Magie oder Schwert bewaffnet, begaben sich auf Konfrontationskurs mit den Rattenmenschen. Der Paladin und auch später die Diebin kletterten an Seilleitern das Schiff hoch und verlagerten den Kampf auf das Deck des Luftgefährts. Löcher entstanden in dem riesigen Luftballon, der das Schiff mit in der Luft hielt, als Pfeile und magische Geschosse immer wieder die Hülle des Ballons durchdrungen. Die Rattenmenschen versuchten schnell die Löcher zu stopfen, während andere die Schützen angriffen. Der Paladin stellte sich gegen den Rattenoger und begann so den Kampf, um das Steuerrad.

Es dauerte einige Zeit, aber die Abenteurer konnten die Rattenmenschen bezwingen und das Luftschiff aufhalten. Erfolgreich, jedoch erschöpft, machten sie sich auf den Weg nach Vesza. Sie fanden jedoch keine Spur mehr von dem Elfen. Ausgenutzt und betrogen wurden die Abenteurer wieder zu den üblichen Gästen des Zigeunerfests…

Call of Cthulhu

3 Investigatoren waren unterwegs, um den berühmten Bankräuber John Dillinger zu treffen. Der hatte sich gerade auf beeindruckende Weise mit einer Holz Pistole aus dem Knast befreit und suchte nun Leute für den nächsten Bank Job. Das konnten sich unsere Investigatoren nicht entgehen lassen. Natürlich ging es um eine Menge Geld und wer wollte nicht schon Mal mit einer echten Berühmtheit zusammenarbeit.

Auf einer kleinen Farm sollten sie sich mit der ganzen Crew treffen. Aber statt einer geheimen und seriösen Besprechung beizuwohnen, wurde auf der Farm ein Fest gefeiert mit Musik und langen Tischen, die sich unter Essen und Getränken schon bogen. Mittendrin Dillinger der sich mit der Holz Pistole fotografieren ließ. Dillinger lud alle Investigatoren zum Fest ein. Später wäre noch genug Zeit um über alles zu reden.

Später am Abend versammelten sich alle an einem See in der Nähe. Der Bank Job war simpel. In 10 Tagen soll die First National Bank in einem verschlafen Städtchen in der Nähe ausgeraubt werden. Die Investigatoren ließen es sich nicht nehmen schon mal die Bank aus zu kundschaften und nach mehreren Tagen konnten sie schon die Routine der zwei Wachen in Erfahrung bringen. Es wurde noch etwas diskutiert, ob nicht alles mit etwas Sprengstoff einfacher wäre oder ob sich ein paar arme Leute dazu aufstacheln lassen würden, auf der anderen Seite der Stadt Ärger zu machen, damit die Polizei abgelenkt wäre. Dillinger war sehr erfreut über die Informationen über die Wachmänner, aber der Rest gefiel ihm nicht wirklich.

Und dann sollte es auch schon los gehen, jedoch konnte einer der Investigatoren am Tag vor dem Raub nicht die Finger still halten und brach in dem Motel, wo sie unter kamen in eins der Zimmer ein und fand dabei die Leiche eines jungen Mannes. Die Investigatorin guckte sich nach Wertgegenständen um, fand jedoch nichts. Alles war schon weg. Die Todesursache konnte sie nicht feststellen, jedoch wurde der Mann anscheinend nicht gewaltsam getötet. In der Nacht konnte sie dann noch beobachten, dass das ältere Pärchen, welches das Motel leitete, einen sehr schwer aussehenden Teppich aus dem gleichen Zimmer raus schleppte und etwas weiter weg bei einem Busch ablegte.

Aber das konnten sie jetzt nicht gebrauchen, also wurde nichts unternommen.

Am nächsten Tag ging es los. Man wartete bis kurz vor Bankschluss, um möglichst viel Knete einzusacken. 3 warteten draußen in zwei Fluchtwagen und 4 gingen in die Bank. Dann ging alles ganz schnell. Einer der Investigatoren (Hans) schaltete den Wachmann aus, gleichzeitig sprang Dillinger über die Rezeption und nahm den Manager als Geisel. Babyface Nelson nahm in der Zeit die Kassen vorne aus. Der andere Investigator (Shorty) kümmerte sich um die Geisel. Der zweite Wachmann bunkerte sich im Pausenraum ein und verbarrikadierte sich hinter einem Getränkeautomaten. Jedoch konnte Hans gut schießen und der Wachmann kam schnell hervor. Dabei bemerkte er noch eine merkwürdige Teekanne auf den Schreibtisch des Managers.

 

Als Dillinger den Manager mit ein paar Schellen überreden musste das Gitter vom Tresor zu öffnen, konnte Shorty flüchtig ein weiteres Augenlied beim Manager erkennen. Hatte er sich nur verguckt?
Die Geldsäcke wurden sicher gestellt. Draußen hörte man bereits Schüsse. Jeder schnappte sich ein paar Geldsäcke und eine Geisel. Sie sollten als Schutz dienen, damit die Bullen sie nicht einfach über den Haufen schießen. Nur Nelson konnte es nicht lassen weiter auf die Polizisten zu schießen. Allen geling es in die bereit stehenden Autos zu flüchten. Mit Bleifuss flüchtete man dann vor der Polizei. Durch einen ihrer vorherigen Überfälle hatte Dillinger einige Granat erbeuten können. Das ließ sich Hans nicht zweimal sagen und warf eine Granate, um die Polizei aufzuhalten. Das gelang ihm auch. Die Splittergranate zerfetzte mehrere Reifen und beendete damit schnell die Verfolgungsjagd.

Die Geiseln wurden später irgendwo abgesetzt und Shorty ließ es sich nicht nehmen seiner Geisel noch einen 5er in den Ausschnitt zu stecken.

Die Bande fuhr dann einige Zeit in eine entfernte Loge, um sich dort zu verstecken. Sie gaben sich als gestresste Großstädter aus. Jeder bezog ein Zimmer. Nur Babyface Nelson nörgelte laut stark darüber, dass er keinen Balkon hat, aber natürlich der große Dillinger. Am Abend wurden sich noch einige Drinks genehmigt und eine Runde Poker gespielt. Bei dem der Loge Besitzer Dillinger erkannte und ihn auch darauf ansprach. Dillinger machte einen Deal. Der Besitzer und seine Frau halten die Füße still und wenn die Bande weiterzieht gäbe es eine Aufwandsentschädigung.

Dillinger war aber schlau. Er glaubte ihm zwar aber “Glaube ist gut, Kontrolle ist besser”.

Er beauftragte die Investigatoren das Paar im Auge zu behalten. Es gab nur ein Telefon an der Bar und mit der Überwachung wurde es kritisch, als die Frau des Besitzers in die Stadt ging. Sie schob dem Metzger einen Zettel über die Theke, der sich den nach kurzem ansehen in die Mantel Tasche steckte. Unsere Investigatorin versuchte, nachdem die Frau gegangen ist, den Zettel aus der Tasche zu klauen. Sie wurde zwar erwischt, konnte sich aber herausreden. Der Zettel war aber nur eine Einkaufsliste nichts verdächtiges. In der gleichen Zeit war Shorty ihr weiter gefolgt. Im Cafe mit teurem aber leckerem Apfelkuchen unterhielt sie sich mit einer Freundin bis sie auf Toilette ging. Shorty musste sich schnell was überlegen. Er gab sich als Betrunkener aus, um in das Damen Klo zu gucken. Er wurde aber schnell erwischt als.die nächste aufs Klo ging. Es dauerte nicht lange, da kam die Frau des Logen Besitzers auch schon wieder. Immer noch nichts verdächtiges. Dann ging es auch schon zurück in die Loge. Jedoch nicht ohne vorher ein merkwürdiges Pärchen zu entdecken. Hans, der im Auto wartete, bemerkte sie zuerst, wie sie mit einem alten Auto ankamen. Sie sahen merkwürdig aus, so als würden sie seit Wochen nur im Auto rumfahren, nicht schmutzig aber irgendwie ungepflegt. Shorty bemerkte sie auch schnell. Sie kamen ins Cafe und redeten sehr einsilbig, nie ganze Sätze. Auch untereinander unterhielten sie sich nicht. Shorty könnte schwören das einer von denen eine Fliege gefangen und sofort runtergeschluckt hat. Merkwürdig Typen aber das war’s. Dann noch zurück in die Loge und ab ins Bett.

 

Mal sehen was die Tage passiert…

 

Wieder einmal war es ein toller Abend. Hat sich das für dich Interessant angehört und möchtest du auch mal gerne in solche Welten eintauchen? Dann bist du herzlich eingeladen am nächsten Rollenspielabend am 23.10.2018 teilzunehmen. Passt dir der Termin nicht, aber du willst dennoch gerne solche Geschichten erleben? Dann melde dich auch gerne bei René.

 

Vielen Dank an dieser Stelle für die Zusammenfassung der Call of Cthulhu Runde von unserem Mitglied Chris.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.