Ludo Liubice e.V. gibt Spieletipps zu Weihnachten

Ludo Liubice e.V. gibt Spieletipps zu Weihnachten

Der Lübecker Spieleverein „Ludo Liubice e.V.“ ist die zentrale Anlaufstelle für alle, die gern analog spielen und sich im Rahmen ihrer Möglichkeiten sozial engagieren wollen. Mit mehr als 230 Mitgliedern ist Ludo Liubice e.V. nach der Gründung vor fünf Jahren inzwischen einer der größten Spielevereine Deutschlands. Hier treffen sich Spieler aus allen Bereichen des Gesellschaftsspielens wie Brettspiele, Tabletop und Tischrollenspiele. Traditionell geben die Spiele-Profis zum Weihnachtsfest im Wochenspiegel Tipps für den Gabentisch, denn die Welt der Brettspiele abseits der bekannten Klassiker ist riesig. Weitere Informationen zum Verein gibt es auf www.ludo-liubice.de.

Astrid Breitkopf hat gleich zwei Weihnachtstipps für kleine und große Spieler, die gern puzzeln und es knifflig mögen: Savannah Park ist ein Familienspiel für 1-4 Spieler ab 8 Jahren von Wolfgang Kramer und Michael Kiesling, in dem man den schönsten Safaripark gestalten muss. Es ist ein Plättchen-Umlegespiel, bei dem man genau einmal jedes Plättchen umdreht und an eine andere Stelle legt. Es geht darum die Plättchen so geschickt zu legen, dass man zum Schluss die meisten Punkte erzielen kann. Die Regeln sind einfach und in 5 Minuten erklärt. Man spielt gleichzeitig, so dass keine Langeweile aufkommen kann. Ein kurzweiliges Familienspiel mit Tiefgang.

 

Paper Dungeons ist ein Kritzel-Dungeon-Crawler. Jeder hat ein Blatt mit einem Dungeon, den man erkunden muss. Darauf sind auch die Fähigkeiten der Helden und weitere Felder, die man ausfüllen und verbessern muss. Das Spiel geht über 8 Würfelrunden und wird gleichzeitig gespielt. Wer am Ende am besten den Dungeon erkundet, die meisten Monster besiegt und am meisten Schätze gefunden hat, gewinnt diese kurzweilige Kritzelkerkerei. Das Spiel von Leandro Pires ist ab 10 Jahre geeignet und kann mit 1 bis 8 Spielern gespielt werden.

 

Jan-Nils Gasiorek möchte euch den diesjährigen Gewinner des Deutschen Spielepreis, das Kennerspiel „Die verlorenen Ruinen von Arnak“, vorstellen. Eine Kombination aus Arbeitereinsetzmechanismus gepaart mit Deckbau und spannender Ressourcenverwaltung. Diese Spiele-Mechaniken werden geschickt verpackt in einem stimmigen Abenteuer-Thema. Das Spiel ist dabei nicht zu komplex und bietet dennoch eine spannende Spieltiefe. Bei der Arbeiterplatzierung stehen unseren beiden Archäologen zu Beginn nur Basisaktionen zur Verfügung. Durch Entdeckungen auf der unbekannten Insel, also dem Spielplan, werden weitere und verbesserte Aktionsmöglichkeiten freigeschaltet. Unser Startkartendeck können wir im Laufe des Spiels durch Zukauf weiter optimieren. Neben den Möglichkeiten einen neuen Ort zu entdecken, einen bereits erkundeten Ort erneut zu bereisen oder dem Kartenkauf steht uns noch eine sogenannte Forschungsleiste zur Verfügung. Auf dieser Leiste können wir im Tausch gegen Ressourcen stufenweise aufsteigen. Am Ende der Forschungsleiste erwartet uns die siegpunktträchtige Entdeckung eines verschollenen Tempels, was zu einem knallharten Wettrennen zwischen den teilnehmenden Entdeckern führt.

Alexander empfiehlt Rolling Dice. „Das ist ein Würfelspiel, bei dem man seine Würfel so weit wie es geht auf eine Eisscholle würfeln muss. Jeder Spieler kriegt dann die Augen auf seinem Würfel und denen von allen anderen, die nicht so weit gekommen sind. Wer als erster 100 Punkte hat, gewinnt. Ich bin 6 Jahre alt und kann das Spiel schon prima mitspielen. Es macht viel Spaß!“

Florian empfiehlt Bellum Magica. „Bei dem Spiel kämpft man darum, der stärkste Bösewicht zu sein. Ich spiele am liebsten den Troll. Man muss würfeln und bekommt dann Ressourcen, mit denen man Monster anstellen kann, mit denen man dann Dörfer überfällt und Truhen mit Siegpunkten kriegt. Das Spiel geht ziemlich schnell, sieht lustig aus und eignet sich für Familien ungefähr ab 8 Jahren.“

Börge empfiehlt ein Spiel das in die Kategorie “Kleines Spiel für Zwischendurch / als Absacker” fällt: CuBirds. Das Spiel ist ein Kartenspiel für 2-5 Spieler ab 8 Jahren geeignet und hat einen hohen Wiederspielwert. Kurze Beschreibung: Die Spieler beginnen mit acht Vogelkarten auf der Hand. Einige Vögel sitzen auch auf vier verschiedenen Zäunen auf dem Tisch. Wer an der Reihe ist, legt eine Reihe identischer Vögel aus seiner Hand auf das Ende eines Zauns. Diese Vögel vereinen sich sofort mit allen identischen Vögeln, die sich bereits auf diesem Zaun befinden, so dass alle Vögel, die sich dazwischen befinden, auf deine Hand fliegen. Wenn man genügend identische Vögel in der Hand hat, kann man einen Schwarm bilden und diesen im Wertungsbereich ablegen. Das Ziel ist es, als erster Spieler entweder sieben verschiedene Arten oder zwei Arten mit jeweils mindestens drei identischen Vögeln in seinem Wertungsbereich zu sammeln.

 

 

 

Fotos und Text: Ludo Liubice e.V.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: