STAR WARS REBELLION – Spielerezension von Sascha

STAR WARS REBELLION – Spielerezension von Sascha

FAZIT

Wenn man die Star Wars Filme kennt und mag, ist es eines der großartigsten Spiele des letzten Jahres. Denn Star Wars Rebellion lebt von der Story und der Geschichte, welches es selbst erzählt. Hierzu ist etwas Hintergrundwissen im Star Wars Universum nötig. So das dies vielleicht nicht für jeden etwas ist. Für Kenner und Liebhaber dieses Universums sollte es aber eines der besten Spiele sein, die in den letzten Jahren erschienen ist. Eine Meinung, die ich übrigens nicht exklusiv habe, sondern die ich auch vielen anderen Rezensionen und Videotutorials entnehmen konnte.

20170320_201608 (web)

„Die letzten Überreste der Alten Republik wurden beseitigt und das Imperium übt seine Schreckensherrschaft über die Galaxis aus. Mit seiner neusten Kampfstation, dem Todesstern, ist es mächtig genug jede Form von Widerstand niederzuschlagen. Doch es besteht Hoffnung. Eine kleine Schar von Rebellen lehnt sich tapfer gegen die Unterdrückung auf. Von ihrem geheimen Stützpunkt aus planen sie, das Imperium zu stürzen und der Galaxis Frieden und Freiheit wiederzugeben. Star Wars: Rebellion bringt den epischen Konflikt zwischen Imperium und Rebellenallianz an euren Spieltisch. Werde ein imperialer General und entsende deine Streitkräfte, um den geheimen Stützpunkt der Rebellen auszulöschen. Oder vereine die tapferen Freiheitskämpfer und besiege deinen Feind mit Guerillataktiken und Sabotage. Doch um den Krieg der Sterne zu gewinnen, braucht es mehr als nur Waffen und technologische Schreckgespenster – es braucht Helden. In geheimen Mission kannst du Luke Skywalker zum Jedi ausbilden oder mithilfe von Darth Vader Han Solo in Karbonit einfrieren. Nur so wird es dir gelingen, dein Ziel zu erreichen und die Pläne deiner Feinde zu durchkreuzen! Wird das Imperium die Rebellion mit einem schnellen Schlag zerschmettern? Das Schicksal der Galaxis liegt in euren Händen.“ (Quelle: Rückseite Star Wars Rebellion Verpackung / Heidelberger Spieleverlag)

Fakten:

Designer: Corey Konieczka

Herausgeber Fantasy Flight Games // Heidelberger Spieleverlag bzw. Asmodee Deutschland

Spieler 2-4 (normal 2 Spieler, 3-4 im Teamspiel)

Alter 14+

Spielzeit : 3-4 Stunden (nach meiner Einschätzung 2-5 Stunden)

Preis: : € 99 (UVP)

Erscheinungsdatum: 31. März 2016; auf Deutsch 22. Juli 2016

Inhalt: 89 Imperiale Miniaturen, 64 Rebellen Miniaturen, 68 Missionskarten, 34 Aktionskarten, 31 Suchdroidenkarten, 30 Taktikkarten, 15 Zielkarten, 39 Loyalitätsmarker, 32 Schadenmarker, 25 Anführer inkl. Standfüße, 10 Sabotagemarker, 7 Zustandsringe,3 Marker für zerstörte Systeme, 1 Zeitmarker, 10 Spezialwürfel, 2 Fraktionsbögen, 1 Spielregel, 1 Referenzhandbuch, 2 Spielpläne (die zu einem großen Spielplan vereint werden)

Spielziel:

Die beiden Seiten Imperium und Rebellion haben unterschiedliche Spielziele:

Das Spielziel des Imperiums ist es, den geheimen Rebellenstützpunkt zu finden um ihn mit Bodentruppen zu zerstören, alternativ kann man auch den Todesstern in Position bringen und die Rebellenbasis samt Planeten zu pulverisieren. Dann hat das Imperium die Rebellion erstickt und gewonnen.

Der/Die Rebellenspieler hat die Aufgabe seiner Vernichtung zu entgehen und muss auf Zeit spielen, um für seine Sache genügend Sympathie zu sammeln. Je mehr Zeit das Imperium benötigt um den geheimen Rebellenstützpunkt (frei vom Rebellenspieler wählbar) ausfindig zu machen, desto höher werden die Chancen für den Rebellenspieler sein, zu gewinnen. Der Sympathiemarker bewegt sich entgegengesetzt zum Rundenmarker. Sobald sich Sympathiemarker und Rundenmarker treffen, wird die Rebellion entfacht und der Rebellenspieler hat gewonnen.

Zum Erreichen des jeweiligen Ziels stehen beiden Seiten Truppen, Anführer und Missionen zur Verfügung. Das Imperium kann darüber hinaus noch an Projekten arbeiten und der Rebellenspieler über Zielkarten spezielle Ziele verfolgen.

Rundenaufbau:

  1. Zuweisungsphase: Beginnend mit dem Rebellenspieler weist jeder Spieler seinen Anführern Missionen zu.
  2. Kommandophase: Abwechselnd decken die Spieler Missionen auf und aktivieren Systeme,        um Einheiten zu bewegen.
  3. Auffrischphase:
  4. a) Anführer zurückbeorden, b) Missionen ziehen, c) Suchdroiden starten, d) Zielkarte ziehen, e) Zeitmarker weiterrücken (evtl. Anführer rekrutieren oder Einheiten bauen), f) Einheiten stationieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.