Das Schwarze Auge (4.1) Spielabend vom 18.08.2020 “Die Rückreise”

Das Schwarze Auge (4.1) Spielabend vom 18.08.2020 “Die Rückreise”

[Bild: pixabay.com]

Ein Enden, ein Ausatmen für ein neues Beginnen.“© Manfred Hinrich (1926 – 2015)

Aus dem Reisetagebuch des thorwalischen Skalden Tjure Fenrirson:

23. Tag des Schlachtmonds [Travia] im Jahr 2648 JL (nach Jurgas Landung) [1021 BF]

Nach der Beisetzung von Jandra „Sturmkind“ Havallarsdottir schmiedeten wir neue Pläne. Der Schneetroll Gulimbar wollte sich in die Natur zurückziehen. Zum Abschied umarmte Orm den schratigen Riesen. Madru wollte uns verlassen und in das Haerad der Yackach zurückkehren. Auch er verließ uns. Angrimma aber wollte nicht zurück in das Haerad, sondern eine Weile mit uns reisen. Madru würde den Bewohnern der Yackach erklären, warum. Angrimma zog es in die Welt; vielleicht um ihre thorwalische Verwandten aufsuchen. Wir Sechs allerdings mussten zurück nach „Gulbladdirstadir“. Meine Kameraden wollten unbedingt dafür sorgen, dass ich meinen Schwur einhalte und dorthin als Rekker [Gefangener] zurückkehre. Wir wollten noch diese Nacht in dem Hügelgrab im Blodsdâhl, in den Langarhôlts verbringen. Jenssei und Angrimma gingen auf die Jagd. Finn unterstützte sie. Das Fleisch zweier erlegter Karene wurde im Hügelgrab portioniert und kurz angebraten.

24. – 26. Tag des Schlachtmonds im Jahr 2648 JL

Die Reise nach Gulbladdirstadir war sehr unspektakulär. Am Abend des dritten Reisetages kamen wir am Küstenort „Gulbladdirstadir“ an. Dort wurden wir überraschend wohlwollend und herzlich begrüßt. Uns und Angrimma zu ehren, wurde ein Festmahl aufgetischt. Nachdem ich nun die vollständige Saga von Jandra „Sturmkind“ vorgetragen hatte, stieg mein Ruf unter meinen nördlichen Brüdern und Schwestern. Die Hersir [Sippenoberhaupt] Katlar entschied darauf, auch mich freizugeben. Wir alle wurden zu „Helden des Nordens“ erklärt. Die Nacht über wurde gefeiert.

27. Tag des Schlachtmonds im Jahr 2648 JL

Es herrschte Tauwetter. Ideal für die Fahrt mit einem Boot über die See. Ein paar Fischer sollten uns von Gulbladdirstadir, auf unseren Wunsch, nach Gjalskermund fahren. Mit etwas Glück würden wir dort einen Kapitän finden, der uns nach Virport oder noch besser nach Olport fährt. In der dortigen „Runajasko“ [olporter Magierakademie] wollten wir von unserem Abenteuer berichten und die Saga von Jandra „Sturmkind“ vollständig vortragen, damit ihr verhängter Skoggang [lebenslängliche Verbannung] rückgängig gemacht werden konnte. Mit Angrimma und unseren beiden thorwaler Freunden Walkir und Hjelm brachen wir Sechs auf dem Fischerboot auf. Am Abend schon erreichten wir Gjalskermund.

Wir kehrten im Gasthaus „Zum Walross“ ein. Für Speis, Trank und Unterkunft konnte ich sorgen, nachdem ich den Wirt überzeugen konnte, für den Abend ihn und seine Gäste zu unterhalten. Besonders meine vorgetragene Saga von Jandra „Sturmkind“ fand großes Interesse und Beifall. Im Gasthaus trafen wir auf einen thorwaler Kapitän. Er hieß Thorgil, war Walrossjäger und bot uns an, zumindest bis nach Olport zu bringen. Virport müsste er auch anlaufen, um einen Teil seines Walrosstrans und -Felle zu verkaufen. Thorgil war besonders von Jandra´s Saga begeistert; behauptete sogar, mit dem Hetmann Tronde befreundet zu sein. Fenja verabredete Thorgil noch eine persönliche Abmachung, bei der es wohl darum ging, entweder in einer Hängematte oder einem Bett zu schlafen.

28. Tag des Schlachtmonds im Jahr 2648 JL

Morgens brachen wir gemeinsam auf Thorgils Schiff „Sturmbraut“ auf. Die Fischer fuhren mit ihrem Boot nach „Gulbladdirstadir“ zurück. Wir erreichten vor dem Abendessen die Küstenstadt Virport. Dort verliessen uns Angrimma und Jenssei, die sich in den letzten Tagen besonders angefreundet hatten. Die Nacht verbrachten wir auf der „Sturmbraut“.

29. Tag des Schlachtmonds im Jahr 2648 JL

Wir verbliebenen fünf „Helden des Nordens“, Jorgan, Fenja, Orm, Finn und ich erreichten auf der „Sturmbraut“ mit den Thorwalern Walkir und Hjelm die Hafenstadt Olport.

(An dieser Stelle beendeten wir den Spielabend)

Danke an Rike (Fenja), Claas (Finn), Christian (Jinssei), Hauke (Orm), Henning (Jorgan) und unseren Spielleiter Frerk.

Dirk Otto (Tjure) für Ludo Liubice

[Dirk Otto: “Meine Texte” (Verlinkungen) …werden ständig aktualisiert. https://www.facebook.com/notes/dirk-otto/dirk-otto-l%C3%BCbeck-meine-texte-verlinkungen-werden-st%C3%A4ndig-aktualisiert/2352626408168319/]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.