Review Pen&Paper Abend 24. Juli 2018 in Bad Schwartau

Review Pen&Paper Abend 24. Juli 2018 in Bad Schwartau

Um 19:30 Uhr am 24.07.2018 fanden sich 8 Mitglieder zum öffentlichen Rollenspielabend in Helms Wacht (Lübecker Straße 29, Bad Schwartau). Gäste blieben an diesem Tag leider aus.

Es ging weiter in den Bornland Abenteuern von DSA und eine zweite Gruppe überlegte eine eigene Runde zu beginnen. Hierfür wurde eine kurze Welt entwickelt und im Anschluss mit Dungeon World angespielt.

Hier ein paar Kurzzusammenfassungen zu den beiden Gruppen des Abends:

Dungeon World

Nachdem Alexandrus die umliegenden Lande eroberte, gründete er das Imperium Alexandria. Seine Macht wuchs ins unermessliche als er mehrere Magiekundige um sich scharte und ihnen befahl ihn mit allen möglichen Stärkungen zu verzaubern. Er wurde nicht nur unsterblich, sondern auch ein defacto auf dem Boden der Welt wandernder Gott. Die Götter der Welt waren erbost über diesen Frevel und zerstörten Alexandrus und Alexandria in einem göttlichen Krieg gegen den selbsternannten Gott.

Die Gruppe startete in Lydkien einer Nation, die  aus dem zerstörten Imperium im Laufe der Jahrzehnte entstanden ist. Das Land ist im Chaos, die Bevölkerung arm und die zerschlagene Flotte der Marine kann sich kaum gegen die Piraterie zur Wehr setzen. Der lydkische Rat bestehend aus den fünf reichsten und mächtigen des Landes versucht das Beste aus der Situation zu machen.

Die Geschichte startet in Epyrus einer Hafenstadt von Lydkien. Die Abenteurer (bestehend aus dem menschlichen Kämpfer Ajax und dem zwergischen Kleriker von Das Es, was wartet namens Hans) befinden sich im Gasthaus Der einhörnige Bulle, welches vom Gnom Khalim geführt wird. Die Abenteurer sind weit gereist, um aus dem Blickwinkel eines Adeligen und Banditen zu flüchten. Nun mittellos suchen sie nach einer Tätigkeit, der sie nachgehen. Als Tagelöhner wollen sie nicht arbeiten, sondern etwas für Epyrus tun und informieren sich deshalb beim ansässigen Magister. Dort wird ihnen von Fat Joe erzählt, der den hiesigen Händlern “Schutz” anbietet. Khalim weist sie auf Madam Levin im Hafenviertel hin. Sie könne mehr wissen. Die Gruppe sucht also die Madam auf. Die blinde, alte Frau bietet ihnen eine Wahrsagung an, aber nach einigen geschickten Nachfragen kommen sie dahinter, dass sie für ein paar Münzen einen Hinweis auf den Aufenthaltsort von Fat Joe bekannt gibt. Die Gruppe übergibt die Münzen mit der Intention sich Fat Joe als Handlanger anzuschließen. Beim Austausch der Münzen schlagen sie die alte Frau jedoch bewusstlos und nehmen die Münzen wieder an sich. Im Keller des Hauses finden sie einen geheimen Weg in eine Untergrundhöhle unterhalb der Stadt.

Dort treffen sie auf den stämmigen Zwerg namens Fat Joe. Er verlädt gerade Schmuggelware mit seinen 10 Bandenmitgliedern. Ajax geht näher auf den Zwerg zu und bietet seine Dienste für den Schutzchor der kriminiellen Bande an. Als Ajax dem Zwerg gegenüber steht, sticht er mit seinem Speer zu und es kommt zu einem Kampf. Ajax und Hans gegen die Bande von Fat Joe.

Schwer verwundet beenden Ajax und Hans den Kampf, nehmen eine Geisel und Fat Joe mit und folgen einem unbekannten Weg aus der Höhle. Dieser Weg führt zu Khalim dem Besitzer des einhörnigen Bullen. Dieser bemerkt den toten Fat Joe und er fordert die Abenteurer zu einem Gespräch. Zwei Wachen befinden sich im Schankraum und als Ajax sowie Hans versuchen aus dem Gasthaus zu treten, stellen sich die beiden anscheinend korrupten Wachen ihnen entgegen. Hans verzaubert einen und zwingt ihn zur Flucht während der andere mit Ajax kämpft. Als Hans in den Kampf einsteigt, wird er von der Wache niedergeschlagen und verliert sein Leben dabei. Ajax versucht ab diesem Moment nicht mehr die Wache bewusstlos zu schlagen, sondern kämpft bis zum letzten Tropfen Blut.

Die Informationen über das Bezwingen von Fat Joe, dem Gastwirt Khalim, Madam Levine und den korrupten Wachen überbringt Ajax dem Magistrat, der sich der Lage annimmt. Er belohnt Ajax für die Fahndung nach Fat Joe, jedoch verlässt Ajax die Stadt bevor er das restliche Ergebnis der Ermittlungen des Magistrats kennen lernt…

Das schwarze Auge

Die DSA5-Helden waren mit dem Hüter Rowin vom Kloster Urischalur bei Karenow aufgebochen, um den Praios-Tempel in Notmark aufzusuchen. Der Koch der Gruppe (Zwerg) blieb zurück, um ein paar Rezepte auszutauschen, mit dem Versprechen, die Gruppe später in Notmark wieder zu treffen.

Unterwegs mussten sie in der Stadt Ouvenmaas ein paar Stadtwachen bestechen, um an Informationen zu bekommen. Wegen seines hohen Charismas bekam der Halbelf Gesellschaft von einer trächtigen Hündin. Der Rondrageweihte hatte eine Unterredung mit der hiesigen Rondrageweihten und unterstützte sie dabei ein paar Rekruten beim Schwertkampf zu unterweisen. Die diebische Tänzerin besuchte den offiziellen Phex-Tempel der Stadt und hatte eine seltsame Begegnung. Der thorwalische Skalde suchte im Peraine-Tempel nach Erkennnissen über Hexenwerk.

Jedenfalls war der Besuch im Peraine-Tempel ein Treffer. Die Helden erfuhren etwas über eine bekannte Hexe in der Nähe von Notmark. Eine Tinkturenverkäuferin in Quelldunkel könnte ihnen weiter helfen. Auf dem Weg dorthin kamen sie an einem abgebrannten Bauernhof vorbei. Hier hatte die Hexe aus dem Turm bei Silling mit zwei Söldnern zwei Tage zuvor Götterstatuen gestohlen, den Besitzer und ein paar Knechte, die sich widersetzt hatten, getötet und das Haupthaus abgebrannt.

Die Helden halfen kurz beim Aufräumen, dann ging es weiter nach Quelldunkel. Rowin blieb in Ouvenmaas zurück.  Unterwegs trafen sie auf einen verängstigten Händler, der seinen Arm in einer Schlinge trug und den Helden erzählte, dass er ausgeraubt wurde und die Hexe ihm seine zwei Söldner abgenommen hatte. Dann besuchten die Helden in Quelldunkel die Tinkturenverkäuferin Rassia, die tatsächlich weiterhelfen konnte. Sie empfahl in Notmark eine Ingerimm-Geweihte in einem uralten Ingra-Tempel und verkaufte den Helden günstig ein paar Tränke. Die Diebin der Gruppe konnte es aber nicht lassen, noch eine Tinktur extra mitgehen zu lassen. In Notmark angekommen (eine inzwischen heruntergewirtschaftete und herunterggekommene traurige Stadt, die vom Bronnjaren Alderich von Notmark, Sohn des ehemaligen Despoten Graf Uriel “Die Warzensau”, regiert wird) mussten die Helden wieder die Stadtwache bestechen und die Diebin erlebte vor dem Praios-Tempel ein kleinens Wiedersehens-Ritual.

 

Wieder einmal war es ein toller Abend. Hat sich das für dich Interessant angehört und möchtest du auch mal gerne in solche Welten eintauchen? Dann bist du herzlich eingeladen am nächsten Rollenspielabend am 10.08.2018 teilzunehmen. Passt dir der Termin nicht, aber du willst dennoch gerne solche Geschichten erleben? Dann melde dich auch gerne bei René.

 

Vielen Dank an dieser Stelle für die Zusammenfassung der DSA Runde von unserem Mitglied Dirk.

Ein Gedanke zu „Review Pen&Paper Abend 24. Juli 2018 in Bad Schwartau

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.